Online-Marketing: Tipps für kleine Unternehmen

onlinemarketing

Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen, Ihre Website oder Ihre sozialen Medien zu verbessern? Hier sind 7 schnelle und effektive Möglichkeiten, wie Sie mit Ihrem digitalen Marketing beginnen können.

Als lokaler oder kleiner Unternehmer ist die Nutzung des digitalen Marketings der Schlüssel zum Erfolg. Die Markteintrittsbarrieren werden im Vergleich zu traditionellen Marketingformen minimiert. Erfahren Sie mit diesen Top-Tipps, wie Sie den digitalen Raum nutzen können.

Hier ist eine Liste von 7 Tipps für digitales Marketing für Kleinunternehmen:

  1. Unterscheidungsmerkmal
  2. Unternehmens-Website
  3. Social-Media-Marketing
  4. Influencer-Marketing
  5. Content-Marketing
  6. Display-Marketing
  7. Suchmaschinenwerbung

1. Unterscheidungsmerkmal

Die Recherche von Mitbewerbern ist wichtig, da Sie als lokales Unternehmen in der Lage sein möchten, auf dem Markt einen Mehrwert zu bieten. Die Google-Suche ist ein großartiger Ausgangspunkt. Sie können sehen, wie sich Ihre Mitbewerber in ihren Anzeigen positionieren.

Sie denken wahrscheinlich, wie könnte ich mich von all den anderen Konkurrenten unterscheiden, die mehr oder weniger ähnliche Leistungen erbringen? Entrepreneur.com sagt: „Wenn Sie kein Unterscheidungsmerkmal haben, erfinden Sie eines“.

Hier sind einige Differenzierungsmethoden, die Sie gemäß MarketResearch.com verwenden können:

  • Produkt – am bemerkenswertesten, aber leicht zu duplizieren und könnte von kurzer Dauer sein
  • Service – Schulung, Installation, Geschwindigkeit, einfache Geschäftsabwicklung usw.
  • Vertrieb – Lieferanten, Hersteller, Distributoren oder Einzelhändler, mit denen Sie zusammenarbeiten
  • Beziehung – Mitarbeiter und Kundenservice könnten ein wirksames Mittel zur Differenzierung sein. Fügen Sie vielleicht einen Bewertungsdienst hinzu, z. B. eine Trustpilot-Bewertung
  • Image/Reputation – dies kann durch Ihre aktuellen Kunden aufgebaut werden, die später Ihre Fürsprecher werden können
  • Preis – auch dies kann leicht dupliziert werden. Abhängig von Ihrem Produkt können sich Kunden jedoch dafür entscheiden, mehr zu bezahlen, wenn es einen Mehrwert gibt.

2. Unternehmens-Website

Ihre Website ist der Dreh und Angelpunkt für eine starke Online-Präsenz. Für viele Kunden ist Ihre Homepage der erste Anlaufpunkt, wenn Sie Fragen zu Produkten oder Dienstleistungen haben.

Berücksichtigen Sie bei der Erstellung Ihres Internet-Auftrittes auf die Erwartungen und Wünsche des (potenziellen) Kunden.
Denn fast sämtliche Ihrer Online-Marketing-Maßnahmen führen Interessierte auf Ihre Unternehmens-Website, weshalb diese eine Schlüsselrolle einnimmt.

Die Website muss Ihre Zielgruppe ansprechen – sowohl hinsichtlich des Designs als auch durch den Content. Damit die Kunden Ihre Firmenseite über die Suchmaschinen wie Google finden, sollten Sie zudem branchenspezifische Keywords (Stichwörter) auf der Homepage platzieren.

3. Social-Media-Marketing

Oft fragen sich Kleinunternehmer, auf welche Plattform soll ich mich konzentrieren? Doch die Plattformen wie Facebook, Instagram, Twitter und vergleichbaren Netzwerken unterscheiden sich – und ebenso unterscheiden sich ihre Zielgruppen. Zwar gibt es viele Überschneidungen, aber nicht jede Zielgruppe ist auf jeder Plattform aktiv. Konzentrieren Sie sich auf die Social-Media-Plattform, die für Ihr Unternehmen am relevantesten ist und auf der Ihre Kunden am aktivsten sind.

  • Wenn Ihr Produkt-/Dienstleistungsangebot B2B ist, sind LinkedIn und/oder Twitter eine natürliche Wahl.
  • Für B2C-Unternehmen könnten Facebook und/oder Instagram die bessere Wahl sein.

Wie auch immer Sie sich entscheiden, haben Sie einen primären Social-Media-Kanal, auf den Sie sich konzentrieren werden. Als Kleinunternehmer verfügen Sie wahrscheinlich nicht über die erforderlichen Ressourcen, um mehr als einen Kanal effektiv zu verwalten.

4. Influencer-Marketing

Influencer sind Personen, die in erster Linie für ihre Online-Auftritte populär sind. Sie nutzen ihre Reichweite, um bestimmte Themen und Informationen zu verbreiten oder um Unternehmen zu bewerben.

Influencer werden von ihren Fans meist als sehr authentisch wahrgenommen, weshalb ihre Werbebotschaften auch eine relativ hohe Glaubwürdigkeit besitzen. Werben Influencer, gehen ihre Follower, Fans oder Abonnenten in der Regel von einer echten Begeisterung gegenüber dem Produkt oder der Marke aus.

Influencer-Marketing ist definitiv ein wachsender Bereich des Online-Marketings und vielleicht sollte Ihr Unternehmen ihn auch in Betracht ziehen.

5. Content-Marketing

Content ist immer noch König und Content-Marketing ist eine eigene Branche. Ihre Inhalte sind ein wichtiger Bestandteil Ihrer digitalen Strategie.

Content-Marketing erhöht langfristig und allmählich die Markenbekanntheit und trägt zu einem positiven Image Ihres Unternehmens bei. Es ist auch ein sehr gutes Mittel zur Search Engine Optimization (SEO).

Inhalte im Zuge einer Content-Marketing-Kampagne müssen Ihrer Zielgruppe wirklich einen Mehrwert liefern. Wenn Sie das schaffen, nehmen Ihre Leser dies positiv auf – und diese positive Grundhaltung übertragen sie auf das gesamte Unternehmen. Zusätzlich erzeugen Sie mit überzeugendem Content-Marketing auch viel Traffic, was zu mehr Besuchern auf der Website führt und so letztlich auch die Chance auf Conversions erhöht.

6. Display-Marketing

Display-Marketing ist eine der ältesten Online-Marketing-Maßnahmen: die Darstellung durch grafische Inhalte auf der Webseiten. Werbebanner und Pop-up-Fenster haben in den letzten Jahren an Wirksamkeit verloren, dürfen aber nicht komplett ignoriert werden. Denn gut platzierte und gut gestaltete Werbung kann weiterhin sehr effektiv sein.

Wenn Sie Display-Marketing betreiben möchten, müssen Sie eine Werbefläche buchen. Sie bezahlen meist pro Aktion: pro Klick (CPC), pro Lead (CPL) oder pro Sale (CPS). Buchungen werden normalerweise über Netzwerke wie Google AdSense und durch automatisierte Auktionen vorgenommen.

7. Suchmaschinenwerbung

Suchmaschinenwerbung ist eine Online-Marketing-Maßnahme, mit der Werbeanzeigen innerhalb von Suchmaschinen wie Google, Bing oder Yahoo geschaltet werden. Wenn ein Nutzer nach einem bestimmten Begriff in der Suchmaschine sucht, wird die passende Anzeige ausgespielt.

Durch Suchmaschinenwerbung haben Sie die Möglichkeit, Ihr Unternehmen auf der Suchergebnisseite hervorzuheben. Durch die Wahl der richtigen Keywords können Sie potenzielle Kunden gewinnen, die nach Ihren Produkten oder Dienstleistungen suchen. Die größte Anzahl der Suchmaschinenwerbung sind Textanzeigen. Es gibt aber auch Produkt-Anzeigen, bei denen Bilder mit eingeblendet werden.

Privacy Preferences
When you visit our website, it may store information through your browser from specific services, usually in form of cookies. Here you can change your privacy preferences. Please note that blocking some types of cookies may impact your experience on our website and the services we offer.